David Coverdale

Ein Mann geht seinen Weg 

-Meine Musik soll Herz, Seele und Leidenschaft ausstrahlen, und ob man das dann Hardrock, Rhythm`n`Blues oder Soul nennt, ist mir eigentlich völlig egal.-

-David Coverdale im Interview Rocks 2019-

David in jungen Jahren, Collage auf Karton 2019
David in jungen Jahren, Collage auf Karton 2019

-Seine Musik wird mich stets begleiten, forevermore. Er ist und bleibt mein persönlicher Lieblingssänger.-

-DK-

Vorwort DK:

Ich war etwa 17 Jahre alt, als ich diesen Kerl zum ersten Mal singen und auch schreien hörte. David Coverdale, der Sänger von Whitesnake mit seiner rauchigen, leicht bluesigen, kraftvollen und lauten Stimme. Mit "Here i go again" lernte ich ihn kennen, ein Titel der auch so oft im Radio gespielt wird und der bei mir immer noch laut gehört wird. Zu diesem Zeitpunkt wurde David mein Lieblingssänger und ich beschäftigte mich sehr eingehend mit seinem Werdegang, von Deep Purple bis hin zu seiner eigenen Band.  Übrigens sollte man Hardrock immer etwas lauter hören, schon allein für´s feeling... Jedesmal wenn ich nun die alten Whitesnake Alben (aber auch andere Classic-Rock Alben) raushole und anhöre, werden die Platten (wenn auch etwas angestaubt) immer besser und ich fühle mich in meiner Ansicht bestätigt, das diese Musik einfach zeitloser war und ist als heute. Rockklassiker sterben nie aus.

David Coverdale kommt am 22. September 1951 in England zur Welt. Seine Eltern lieben die Musik und David lernt das Gitarrenspiel, bevor er durch seinen Gesang auffällt. In den 70er Jahren arbeitet er als Verkäufer und verdient sich so seinen Lebensunterhalt. Doch 1973 bekommt er einen Job als Sänger bei einer der bekanntesten Bands überhaupt, Deep Purple. Ian Gillan hatte kurz zuvor die Band verlassen und diese suchte nun einen neuen Sänger. Die Hardrockband ist für Coverdale ein erstes Sprungbrett, denn jetzt kann er mit seiner rauchigen und bluesorientierten Stimme zeigen, was er drauf hat. An drei Alben (Burn, Stormbringer und Come taste the band) wirkt er mit und etabliert sich auch als Songwriter. Mit Glenn Hughes, dem zweiten Sänger der Band versteht er sich gut und beide arrangieren sich recht schnell, wer welchen Part in den Songs singt.

-Ich war zwar unerfahren und habe viel lernen müssen, aber ich war ganz sicher der glücklichste Mensch auf Erden!-

-David Coverdale im Interview der Zeitschrift "Rocks"-

David Coverdale 1977, Bleistift 2019
David Coverdale 1977, Bleistift 2019

Doch auch Ängste plagen den jungen Sänger, das er in einer der größten Bands aller Zeiten versagen könnte. Besonders Jon Lord, der Keyborder hilft ihm durch diese schwierige Phase seines Lebens und baut Davids Selbstvertrauen mit auf. Wenn ich mir die alten Aufnahmen ansehe, kommt mir das Schmunzeln, denn ich sehe Coverdale mit Löwenmähne und Bart, etwas pummelig, aber die Stimme schon kraftvoll energiegeladen und er gibt Deep Purple in dieser Ära die besondere extra Blues-Note. Aber David lernt auch die Schattenseiten im Musikgeschäft kennen. Ritchie hatte keine rechte Lust mehr auf Deep Purple, es kommt zu Spannungen innerhalb der Band und Tommy Bolin (Gitarrist) stirbt 1976 an einer Überdosis Heroin. Coverdale hat die Schnauze voll und erfüllt noch seinen Vertrag bis zum März 1976. Dann macht er sein Ding...

Endlich frei und bereit für den nächsten Schritt wird sich Coverdale nach Deep Purple gedacht haben. Zunächst zieht er mit Julia, seiner ersten Frau nach Bayern in die BRD. Hier überlegt er sich, wie er sein Projekt Whitesnake am Besten vorantreibt. Mit dem Slide-Gitarristen Micky Moody nimmt er den Kontakt auf, den er noch aus Studentenzeiten kennt. Moody ist hocherfreut und beide beginnen an der Musik zu schreiben und den Sound für Whitesnake zu entwickeln, denn Coverdale möchte nicht dasselbe wie bei Deep Purple machen. Die musikalische Veränderung sollte kommen... Die erste LP "White snake" erscheint im Februar 1977 und 1978 legt David gleich nach mit seinen zweiten Album "Northwinds". Beide Alben werden eher zu Flops und nicht weiter beachtet. Jedoch befinden sich auf den Alben doch einige Perlen, wie beispielsweise "Only my Soul", auf dem ein Geigensolo gespielt wird oder auch der für mich einer der besten Titel aus Coverdales stammender Feder, "Der Blinde" (Blindman), den er später nochmals neu veröffentlicht. Weiterlesen...