Mischtechniken

Collage, Assemblage

Acrylmalerei mit aufgeklebten Assemblage-Elementen
Acrylmalerei mit aufgeklebten Assemblage-Elementen

Das Schönste an der Malerei ist für mich die künstlerische Freiheit. Experimentieren und Gestalten mit verschiedenartigen Materialien gehört dazu. Bei Collagen werden zweidimensionale Elemente (z.B. Alufolie) auf den Bildträger gebracht, während bei Assemblage (dt. montieren) plastische Gegenstände auf das Bild gestaltet werden. Picasso, ein Vertreter des Kubismus verwendete in seinen Werken schon Zeitungsausschnitte oder andere Gegenstände als Ergänzung zu den Zeichnungen. Die Mischung macht es also und dadurch können sehr interessante Resultate erzielt werden. Künstler wie Max Ernst oder Joseph Cornell erstellten schon damals sogenannte Schaukästen, auch eine sehr gute Idee Dreidimensionalität darzustellen. Übrigens waren Collagen frühzeitig eine ganz eigene Kunstform. 

Meistens verwende ich für meine Leinwand-Collagen mit Assemblagen gern alte Ketten, Knöpfe, Zahnräder, Mullbinden, Schleifenbänder, Kordeln oder auch Kunstblüten. StrukturpasteGold und Silberspray oder die verschiedenen Patina-Farben die im Handel angeboten werden, sind weitere Gestaltungselemente. Wichtig sind auch die verschiedenen Oberflächenstrukturen, die das Bild erst wirken lassen. In meinem Beruf als Floristin befasse ich mich immer wieder mit der Gestaltungslehre, die sich speziell mit Erscheinungs- und Bewegungsformen, sowie Strukturen auseinandersetzt. Und gerade solche Formen lassen sich auf den Bildträger zusammenfügen. Durch solche Elemente erzielen die Bilder ihre ganz individuelle Wirkung.