Bella Rosa

Die Königin unter den Blumen

Bunte Rosen, Aquarell
Bunte Rosen, Aquarell

Durch Forscher wurde ermittelt, das es Rosen schon vor etwa 12-15 Millionen Jahren gab. Viele Überreste befanden sich in Bergwerken und Tagebaus. Heute ist die Rose vor allem verbreitet im Mittelmeerraum, Asien, sowie Europa. Sie ist in ihrer Symbolik die Blume der Liebe. In vielen alten Gemälden wird sie auch der Gottesmutter Maria zugeordnet. Dort wird die Rose als Sinnbild für die Jungfräulichkeit zum Ausdruck gebracht. Eine kräftig rote Rose bedeutet aber auch immer eine innige Beziehung, beispielsweise zum Partner.

Im Mittelalter wird die Rose in Liedern besungen. In Gedichten wird sie oft wunderbar in Szene gesetzt. Auch Hilde Knef besingt sie in ihrem großen Hit "Für mich soll´s rote Rosen regnen." Geschichtlich steht fest, das sich Bürger schon im 14. Jahrhundert Gärten anlegten. Zu der Zeit wird auch die "Antike" wieder entdeckt. Auch in der "Barockepoche" findet man die wunderschön angelegten Gärten, z.B. in Frankreich. Sie befindet sich auf Ornamentmalereien, wird viel in der Landschaftsmalerei oder auf Stileben gezeigt. Die ersten Rosenpflanzen gab es auch in China in den kaiserlichen Gärten. Urkundliche erste Erwähnungen über Rosen stammten aus Griechenland (1200 v.u.Z.). Aphrodite, die Göttin der Liebe, gilt als Schöpferin der Rose. In Persien wurde erstmals im 12. Jahrh. v. Chr. aus der ältesten kultivierten Rose, das Rosenöl gewonnen. Durch die Griechen kam die Rose auch nach Rom, später dann nach Nordafrika, Ägypten, Sizilien und Spanien. Es entstanden richtige Rosengärten, denn der Bedarf an den Blüten war extrem hoch. Bei Feierlichkeiten und Gelagen wurden die Rosen richtig verschwendet. Später wurde die Rose in Treibhäusern gezüchtet. Der Beruf der Kranzbinderin entstand, denn Rosen waren sehr angesagt. Sie diente als Wagenschmuck, für Dekorationen aller Art und für Kränze, die gebunden wurden.  

Wichtigste Rosensorten

 

Polyantharosen haben mehrere Blüten an einem Stengel. Zu dieser Gruppe gehören auch Polyanthahybriden (also veredelte Kreuzungen) und Floribundarosen, eine Züchtung mit großen, edlen Blüten.

 

Die sogenannten Kletterrosen ranken mit ihren Stacheln an Zäunen und Hauswänden (an Spalieren) entlang. Die Blüten sind einfach oder gefüllt.

 

Englische Rosen sind Strauchrosen und das Ergebnis jahrelanger Züchtung des Engländers David Austin. Er vereinte Charme und Duft der dichtgefüllten, ballförmigen, historischen Rosen aus Urgroßmutters Garten mit der Vitalität, Dauerblüte und Krankheitsresistenz moderner Rosen.

 

Wildrosen sind z.B. die Heckenrose oder Kartoffelrose. Es ist die typische Fünfzähligkeit, wo der Kelch-, Blüten-, Staub und Fruchtblätter noch zu erkennen ist. 

 

Edelrosen gibt es als Schnitblumen in den Blumenläden. Dort werden große Rosen in verschiedenen Sorten angeboten. Die Rosen haben oft einen sehr großen Blütenkopf (z.B. Equadorrosen). 

Rosen in lila
Rosen in lila